„Musikalische Stadtgeschichten – 200 Jahre Preußen“: ein Liederabend mit Günter Schwanenberg

Am 13. August 2015 um 18 Uhr findet im Historischen Archivs der Stadt Köln wieder ein Liederabend mit Günter Schwanenberg statt. Das bekannte FREUNDE-Mitglied legt außer der Reihe seiner „Musikalischen Stadtgeschichten“, die im Freien Werkstatt Theater so viele Anhänger gefunden hat, im Archiv-Lesesaal einen ganz besonderen Auftritt hin. Er widmet sich der Preußenzeit in Köln, die ab 1815 begann.

Eingangskarte Gürzenich

Best. 1078 (Matthias Joseph de Noel): Eintrittskarte zum Maskenball aus dem Hause Gürzenich, 1825

Hier hält der Narr der Wirklichkeit den Spiegel vor. Und in  diesem Spiegel stellt sich die Wirklichkeit manchmal neu, zumindest etwas anders dar. Das kölsche Volks- und Karnevalslied ist ein „klingender Narrenspiegel“.

Bereits im 19. Jahrhundert griff es die wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen im Stadtleben auf und brachte sie in der Session „auf’s Tapet“, humorvoll, grotesk überspitzt oder kritisch. In der Rückschau werden die Lieder Quellen Kölner Stadtgeschichte. Doch Vorsicht! Neben historischen Fakten liefern sie auch Glättungen und Übertreibungen, Interpretationen und Idealisierungen. Teils war das der Zensur in preußischer Zeit geschuldet. Teils wollte sich gedemütigter Bürgerstolz vor sich selber rehabilitieren.

Der Eintritt ist frei, Günter Schwanenberg bittet um Spenden, die seinem Projekt der Restaurierungspatenschaften zufließen.