Wein-Accise (Röder-Rechnungen), 1563-1565

Bestand 70 (Rechnungen), 878 A

Beschreibung

Maße: 23,5 cm x 32,5 cm x 2 cm
Einband: Ganzgewebeband aus Rohleinen mit Pappdeckeln
Buchblock: Papier
Umfang: 40 Blatt

Inhalt

Der umfangreiche Bestand mit Rechnungsbüchern aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit stellt eine wichtige Quelle zur Erforschung des Wirtschafts- und Finanzlebens, der Preise und des Verbrauchs in der Handelsmetropole Köln dar. Die Rechnungen bieten damit auch wichtige Einblicke in das Alltagsleben der Kölnerinnen und Kölner.
Bei der Akte 883 aus dem Bestand 70 Rechnungen handelt es sich um eine Art Registraturbuch der Freitagsrentkammer für die Wein-Accise, also eine Steuer auf Wein. Hier wurden alle Zahlungsanweisungen und Finanzbelange protokolliert, die der Rat der Stadt Köln in seinen Sitzungen beschlossen und zur weiteren Bearbeitung an die Rentkammer verwiesen hatte. Im Verlauf der Kölner Stadtgeschichte gab es verschiedene Rentkammern, die in der Regel nach den Wochentagen benannt wurden an denen sie ihren Hauptzahltag hatten. Anfangs gab es die sogenannte Samstagsrentkammer. Ab dem ausgehenden 14. Jahrhundert folgten die beiden Einrichtungen Freitags- und der Mittwochrentkammer. Diese beiden Institutionen waren dann über Jahrhunderte hinweg mit den finanziellen Angelegenheiten der mittelalterlichen Stadtverwaltung betraut; ähnlich unseren heutigen Finanzämtern oder Stadtkassen.

Konservatorische Massnahmen

Gesamtes Stück

  • Trockenreinigung

Einband

  • Anfertigen eines Konservierungseinbandes

Buchblock

  • Nassbehandlung
  • Rissschließung und Stabilisierung

Heftung

  • Buchblock auseinander nehmen
  • Neuheften

Verpackung

10% Materialkosten
10% Verwaltungs- und Transportkosten