Schreinsbuch St. Laurenz, 1328-1500

Bestand 101 (Schreinsbücher), A 468

Beschreibung

Datierung: 1328-1500
Maße: 33,3 cm x 29,7 cm x 8,6 cm
Umfang: 197 Blatt
Moderner Halbleder-Einband mit gewebebezogenen Pappdeckeln und Lederecken
Durchaus gehefteter Buchblock aus Pergament

Inhalt

Bei der vorliegenden Pergamenthandschrift aus dem 14. Jh. handelt es sich um ein Schreinsbuch, eine vormoderne Form des heutigen Grundbuchs. Geführt wurden die Schreinsbücher in den jeweiligen Schreinsbezirken. Die Entstehung der Schreinsbezirke erfolgte analog zu der mittelalterlichen Gemeindeeinteilung in Pfarrgemeinden. Ausgehend vom Bereich der heutigen Altstadt/Rheinvorstadt (Schreinsbezirke Klein St. Martin, St. Brigida, St. Alban, St. Laurenz) ist im 12. und 13. Jh. eine stete Ausweitung des Schreinswesens bis an die Grenzen der mittelalterlichen Stadt Köln zu beobachten. Bis ins 18. Jh. hinein war die Stadt Köln in verschiedene Schreinsbezirke unterteilt.
Die umfangreiche Überlieferung zum Schreinswesen stellt eine Besonderheit in der deutschen Archivwelt dar, weshalb der Bestand bis heute von großer Bedeutung für Forschung und Wissenschaft ist. Die Geschichte einzelner Grundstücke und ihre Nutzung lässt sich mittels der Schreinsbücher bis ins 12. Jh. zurückverfolgen. In jedem Bezirk gab es eine Schreinsbehörde, die sich vor allem um die Verwaltung von Grundstücksangelegenheiten kümmerte und Liegenschaftsgeschäfte in diesen Schreinsbüchern festhielt. Anders als heute war der Eintrag in ein Schreinsbuch für Käufer und Verkäufer keineswegs verpflichtend. Wer es sich jedoch leisten konnte, ließ sein Haus „anschreinen“ und erlangte dadurch eine amtliche Rechtssicherheit über sein Eigentum.
Das vorliegende Buch ist im 14. Jh. im Schreinsbezirk St. Laurenz entstanden, jenem Gebiet zwischen Alter Markt und Hohe Straße, dem heutigen Rathausviertel inklusive des damaligen Judenviertels.

Konservatorische Massnahmen

Gesamtes Stück:
• Trockenreinigung

Einband:
• Abnehmen des alten, nicht originalen Einbands
• Anfertigen eines Konservierungseinbandes

Buchblock:
• Abnahme der Hinterklebung und alter Reparaturen
• Heftung lösen
• Knicke und Deformationen glätten
• Rissschließung, Stabilisierung
• Fehlstellenergänzung
• Kollationieren
• Ergänzen der Vorsätze
• Neu heften
• Montieren des alten Einbands und der abgenommen Reparaturen

Verpackung
10% Materialkosten
10% Verwaltungs- und Transportkosten