Koelhoffsche Chronik: Die Cronica van der hilligen Stat Coellen, [16. Jh.-19. Jh.]

Bestand 1889 (Familienarchiv Schülgen), B 42

Beschreibung

Datierung: (1499), [16. Jh.-19. Jh.]
Maße: 32,3 cm x 23,3 cm x 6,5 cm
Umfang: ca. 400 Blatt
Halbledereinband mit Lederecken, blau-weißem Kapitalband und schwarzem Kleisterpapier auf Pappdeckeln. Rücken mit golden geprägtem Titel und Ornamenten.
Buchblock aus Papier mit handkolorierten Holzschnitten zur Stadt Köln und biblischen Themen

Inhalt

Das hier gezeigte Exemplar der bekannten Koelhoffschen Chronik zur Geschichte der Stadt Köln stammt aus dem Archiv der Familie Schülgen. Seit dem 17. Jahrhundert sind Personen mit dem Namen Schülgen in Köln als Bürger und Ratsherren nachweisbar. Später sind Schülgens als Kaufleute und vor allem als Juristen belegt. Die Koelhoffsche Chronik ist eine bekannte Chronik zur Geschichte der Stadt Köln von Johann Koelhoff dem Jüngeren aus dem Jahr 1499. Grundlage seine Chronik waren die ebenfalls bekannten Chroniken des Heinrich van Beeck („Agrippina“) von 1472 sowie Gottfried Hagens „Reimchronik“ von 1270. Die Chronik gilt als erstes Druckerzeugnis der Kölner Stadtgeschichte und wurde mit einer Auflage von 250 Stück produziert. So ist es also nicht verwunderlich, dass von dieser Chronik mehrere Exemplare die Zeit überlebt haben. Ein Exemplar gelangte dann in den Besitz der Familie Schülgen und wurde erst 2017 dem Archiv übergeben.

Konservatorische Massnahmen

Gesamtes Stück:
• Trockenreinigung

Einband:
• Feuchtreinigung
• Deckelpappen festigen
• Einbandleder festigen
• Einbandleder ergänzen
• Gelöstes Bezugsmaterial zurückkleben
• Gelöstes Kapitalband sichern

Buchblock:
• Abnahme alter Reparaturen
• Rissschließung, Stabilisierung
• Fehlstellenergänzung
• Farbliche Anpassung der Ergänzungen in bemalten Bereichen

Verpackung
10% Materialkosten
10% Verwaltungs- und Transportkosten