Hauptbuch über Empfang und Ausgaben von Naturalien der Äbtissin Anna Gertrudt Aubels, 1711 – 1758

Bestand 252 (Mauritius), A 1

Beschreibung

Datierung: 1711 - 1758
Maße: 34 cm x 21,7 cm x 4,5 cm
Umfang: 196 Blatt
Pergamenteinband auf Pappdeckeln mit Resten von Schließenbändern aus Leder
Buchblock aus Papier, durchausgeheftet auf Pergamentbünde

Inhalt

Nachdem 1141 der Neubau der Pfarrkirche St. Mauritius eingeweiht worden war, siedelte sich 1144 eine Gemeinschaft von Benediktinerinnen im Westen der Stadt am Mauritiussteinweg an und nutzte die Pfarrkirche für Gebete und Messen. 1802 wurde das Kloster im Zuge der Säkularisation aufgehoben.
Bei der hier abgebildeten Handschrift aus dem Bestand des Klosters St. Mauritius handelt es sich um ein Amtsbuch („Hauptbuch“), angelegt von der damaligen Äbtissin Anna Gertrudt Aubels, in der sie den Empfang sowie die Ausgaben von Naturalien wie Korn, Weizen und Gerste protokollierte. Die Eintragungen reichen bis ins Jahr 1758 und geben einen Einblick darüber, welche typischen Einnahmen und Ausgaben ein Kloster im 18. Jahrhundert hatte. Dies ist zum einen für die Geschichte des Klosters wichtig, zum anderen ist ein solches Amtsbuch aber auch für die Wirtschafts- und Sozialgeschichte von hoher Bedeutung.

Konservatorische Massnahmen

Gesamtes Stück:
• Trockenreinigung

Einband:
• Feuchtreinigung
• Sichern, festigen
• Rissschließung
• Zurückkleben des Titelschilds
• Deformierte Deckel glätten

Buchblock:
• Rissschließung, Stabilisierung
• Fehlstellenergänzung

Verpackung
10% Materialkosten
10% Verwaltungs- und Transportkosten