Handbuch der Provisoren, 1395-18. Jh.

Bestand 150 (Universität), A 2

Beschreibung

Datierung: 1395-18. Jh.
Maße: 27,8 x 19,1 x 4,4 cm
Einband: Alaungegerbter Ganzledereinband mit Schließen und blindgeprägten Deckeln
Buchblock: Pergament mit Illuminationen

Inhalt

Die mittelalterliche Handschrift ist Teil der Überlieferung der alten Kölner Universität. Die ältesten Eintragungen stammen bereits aus dem späten 14. Jahrhundert und wurden demnach schon kurz nach der Gründung der Universität im Jahre 1388 angefertigt. Bei der Handschrift handelt es sich um eine Art Leitfaden für die tägliche Arbeit der hohen Verwaltungsbeamten der Universität, den sogenannten Provisoren. Darin finden sich u. a verschiedene Amtseide, welche die Lehrkräfte vor Aufnahme Ihrer Tätigkeit leisten mussten. Mittels dieser Aufzeichnung lassen sich zum einen Erkenntnisse über das zeitgenössische Selbstverständnis der Universität und Ihrer Aufgabe als zentrale Bildungseinrichtung gewinnen und zum anderen können interne Organisationsstrukturen nachgezeichnet werden. Das Handbuch wurde bis zur Auflösung der Universität im Zuge des Einmarsches der napoleonischen Truppen weitergeführt.

Konservatorische Massnahmen

Gesamtes Stück

  • Trockenreinigung

Bezugsmaterial

  • Feuchtreinigung
  • Sichern und festigen

Buchblock

  • Rissschließung und Stabilisierung

Verpackung

10% Materialkosten
10% Verwaltungs- und Transportkosten