Aktenkonvolut Reichskammergericht von 1772

Bestand 310 (Reichskammergericht), MA 34

Beschreibung

Fünfteiliges Aktenkonvulut von 1772 mit Lacksiegel in einem blauen Aktenumschlag
Akte aus Büttenpapier
Umfang: 760 Blatt
Maße mit Umschlag: 25,0cm X 42,0cm X 12,2cm

Inhalt

In der vorliegenden Akte wird ein Erbschaftsstreit der Eheleute Joseph Merken und Johann Hubert Sommer gegen die Eheleute Johann Joseph Hackenbroich vor dem Reichskammergericht dokumentiert. In diesem Rechtsstreit ging es um Umfang, Inhalt und Grenzen einer ohne Auflage 1765 geschehenen und notariell beglaubigten Schenkung der sterbenden Catharina Kieselstein, Witwe Hermans, an die Eheleute Hackenbroich. Die Schenkung umfasste zunächst ihre gesamten Mobilien (jedoch “silber außgenohmen”). Die restliche Erbschaft sollte laut Testament unter den beiden Streitparteien sowie auch zu geringen Teilen an die bedürftige Nichte Agnes Kieselstein aufgeteilt werden. Vor dem Reichskammergericht sollte bewiesen werden, dass die Sterbende zum Zeitpunkt der Schenkung nicht mehr geschäfts- und testierunfähig war, was aber letztlich nicht bewiesen werden konnte.

Konservatorische Massnahmen

  • Trockenreinigung
  • Nachleimen
  • Glätten
  • Rissschließung
  • Verpackung

10% Materialkosten
10% Verwaltungs- und Transportkosten