Poolpatenschaft Preußen

Preußen

Vor 200 Jahren wurde Köln preußisch. Im Zuge der beim Wiener Kongress (1814/15) beschlossenen territorialen Neuordnung Europas kamen die Rheinlande zum Königreich Preußen. Auch Köln wird damit Teil einer größeren Verwaltungseinheit, der Rheinprovinz, die sich von Kleve im Nordwesten bis nach Saarbrücken im Südwesten erstreckte. Die „Preußenzeit“ endete erst 1947 mit der Auflösung des Staates Preußen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Diese über 130 Jahre dauernde Verbindung zwischen Köln und Preußen hat ihre Spuren in der Stadt hinterlassen. Nicht nur im Stadtbild erinnern Denkmäler, Straßennamen oder Gebäude wie z.B. der Kölner Dom an die Preußenzeit. Diese nicht immer konfliktfreie Beziehungsgeschichte hat sich auch in zahlreichen historischen Dokumenten niedergeschlagen. Eine große Zahl dieser Schriftstücke aus dem Bereich der städtischen Verwaltung oder aus Nachlässen zeitgenössischer Persönlichkeiten befindet sich heute im Historischen Archiv der Stadt Köln.

Anlässlich des „Preußenjahres“ haben wir einige herausragende bzw. für die Zeit typische Quellen ausgewählt, deren Restaurierung Sie mit Ihrem Beitrag unterstützen können. Einschlägig ist die Überlieferung des Oberbürgermeisters aus den Jahren ab 1815. Hier haben sich Korrespondenzen des Zentral-Dombauvereins mit dem Oberbürgermeister anlässlich der Feier zur Vollendung des Dombaus (Best. 400) ebenso erhalten wie Unterlagen Konrad Adenauers zu den Sitzungen des Provinzialausschusses (Best. 902).

Bei Persönlichkeiten wie Adenauer, die politische Ämter und Funktionen sowohl in der städtischen Verwaltung als auch den Organen der provinzialen Selbstverwaltung in der Rheinprovinz wahrnahmen, kommt die Verbindung zwischen kölnischer und preußischer Geschichte zum Ausdruck. Jenseits städtischer Quellen spiegelt sich die wechselseitige Beziehung in Nachlässen bedeutender Kölner Persönlichkeiten. Im Nachlass des Architekten Gustav Blaeser z.B. befinden sich Entwürfe und Zeichnungen für das Denkmal Friedrich Wilhelms III. am Heumarkt (Best. 1836).