„Köln 13 Uhr 58. Geborgene Schätze aus dem Historischen Archiv“ – vom 3. Oktober bis 21. November 2010 im Kölnischen Stadtmuseum

 

 

 

 

 

 

 

Der Titel der neuesten Ausstellung des Historische Archivs, die vom 3. Oktober bis 21. November 2010 im Kölnischen Stadtmuseum zu sehen ist, nimmt Bezug auf die Katastrophe vom 3. März 2009: Um 13 Uhr 58 stürzten das Archivgebäude und zwei benachbarte Wohnhäuser ein. Zwei Menschen verloren ihr Leben, 36 Kölnerinnen und Kölner ihre Wohnung. In der Schau können sich die Besucherinnen und Besucher ein anschauliches Bild vom Umfang des Verlustes und von den bereits ergriffenen Vorkehrungen zur Rettung und Restaurierung der Bestände machen: eine Arbeit, die noch viele Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird. Die Ausstellung vermittelt auch eine Vorstellung von der Vielfalt, der Bedeutung und der Schönheit der Kulturschätze, die es zu retten gilt. 

„Köln 13 Uhr 58. Geborgene Schätze aus dem Historischen Archiv“ präsentiert einen chronologischen Überblick über alle Arten der Bestände, die das Historische Archiv der Stadt Köln aufbewahrt. Sie bietet mit etwa 100 Exponaten einen breiten Querschnitt sowohl zeitlich vom Mittelalter bis in die jüngste Zeit, als auch im Hinblick auf die Schadensbilder nach dem Einsturz – von beinahe unversehrt geborgenen Objekten bis hin zu den schwerstgeschädigten Stücken. Gleichzeitig macht die Schau deutlich, mit welch hohem Aufwand die Wiederherstellung der Bestände des bedeutendsten europäischen Kommunalarchivs nördlich der Alpen verbunden ist. 

Jacques Offenbach, Partitur zu „Les cinq soeurs“, 1855; Stadt Köln, Historisches Archiv

Die Präsentation soll gleichzeitig Mut machen: Sie demonstriert eindrucksvoll, welche Rettungschancen das Archivgut in der Hand leistungsfähiger Restauratorinnen und Restauratoren hat. Sie versteht sich als Aufbruchssignal für das neu zu errichtende „Bürgerarchiv“ und dient nicht zuletzt der Ansprache weiterer Unterstützerinnen und Unterstützer, Spenderinnen und Sponsoren, die in den nächsten Jahrzehnten dringend benötigt werden. 

Ein kleiner, aber sehr anschaulicher Teil dieser geborgenen Objekte war vom 5. März bis zum 11. April 2010 im Berliner Martin-Gropius-Bau unter dem Titel „Köln in Berlin: Nach dem Einsturz: Das Historische Archiv“ zu sehen. Diese Ausstellung machte einer breiten Öffentlichkeit bewusst, dass es sich bei den zerstörten und beschädigten Archivbeständen um Kulturschätze von nationaler und internationaler Bedeutung handelt. Sie löste eine große Welle der Solidarität und auch der finanziellen Hilfe für Köln aus, die mittlerweile in die Gründung der Stiftung „Stadtgedächtnis“ gemündet ist.

Die Stadt Köln versteht die Ausstellung „Köln 13 Uhr 58. Geborgene Schätze aus dem Historischen Archiv“ im Kölnischen Stadtmuseum auch als Geste des Dankes an ihre Bürgerinnen und Bürger, an die unzähligen Menschen, die nach der Katastrophe selbstlos und tatkräftig bei Bergung, Erstversorgung oder auch mit Spenden geholfen haben. Dewegen ist der Eintritt zur Ausstellung frei.

Auch das Begleitprogramm zur Ausstellung vermittelt Tragweite, Dimensionen und Bedeutung des Einsturzes. Dazu gehören Vorträge von Fachleuten aus dem Archiv sowie Diskussionen und Gespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Historischen Archivs. Sie bieten die Gelegenheit, sich mit den Folgen der Katastrophe, den Facetten der Restaurierung und der Perspektive des Archivwesens auseinanderzusetzen. Die Veranstaltungen im Kölnischen Stadtmuseum beginnen im Zeitraum vom 13. Oktober bis 17. November jeden Mittwoch um 19 Uhr. 

Vom 12. Oktober bis zum 9. November können die Besucherinnen und Besucher jeweils dienstags zwischen 16 Uhr und 19 Uhr ihre privaten „Archiv-Schätze“ – alte Briefe, Urkunden, Tagebücher, Fotoalben usw. – von den Fachleuten des Historischen Archivs in Augenschein nehmen lassen. Diese geben Tipps zur optimalen Aufbewahrung und helfen bei der Identifikation. Entnehmen Sie bitte das Begleitprogramm unserem Prospekt zur Ausstellung hier

 In der Langen Nacht der Kölner Museen am Samstag, 6. November 2010, präsentieren sich die „Geborgenen Schätze aus dem Historischen Archiv“ mit künstlerischem Programm. 

Zur Ausstellung erscheint wieder ein von den „Freunden des Historischen Archivs der Stadt Köln e.V.“ herausgegebener Katalog, der über die Ereignisse seit dem 3. März 2009 informiert und einen Einblick in die Restaurierung und die Vielfalt der Exponate bietet. Dieser Katalog ist für 9,95 € erhältlich.

Veröffentlicht in Veranstaltungen